Grünes Band & Deutsch-Deutscher Radweg Lübeck - Magdeburg

537 km
11 Tage
Elbe

Unterwegs zwischen Natur und Geschichte entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Fast ein halbes Jahrhundert lang teilte der "Eiserne Vorhang“ Deutschland in Ost und West. Die Radtour am "Grünen Band“ entlang soll Sie diese Teilung im wahrsten Sinne des Wortes "erfahrbar“ machen. Neben den vielen geschichtlichen Zeugnissen erwarten Sie in diesem Abschnitt des Deutsch-Deutschen-Radweges zugleich viel Natur, zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch. Beginnen Sie Ihre Radreise in der Geburtsstadt von Willy Brandt – in Lübeck. Hinter Wolfsburg verlassen Sie dann den Grenzradweg und radeln über den Allerradweg und den Elberadweg in die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, Magdeburg, eine der grünsten Städte Deutschlands.

Ihre Reise auf einen Blick

Tourdaten

Reisedauer 11 Tage
Gesamtstrecke 537 km
Tagesetappen ca. 50 - 76 km
Reisebeginn Täglich vom  01.03. - 30.11.2022
Buchbar 01.03.2022 - 30.11.2022

Preise (p. P.) und Leistungen

Unterkunft 2-4* Häuser
Doppelzimmer ab 809 €
Einzelzimmer ab 1109 €
Leistungen 9 Übernachtungen inkl. Frühstück, Stadtrundgang in Magdeburg, uvm.

Kurzübersicht Ihrer Tour

  • Tag 1
    Anreise Lübeck
  • Tag 2
    Lübeck - Zarrentin (76 km)
  • Tag 3
    Zarrentin - Lauenburg (50 km)
  • Tag 4
    Lauenburg - Hitzacker (57 km)
  • Tag 5
    Hitzacker - Gartow (57 km)
  • Tag 6
    Gartow - Salzwedel (54 km)
  • Tag 7
    Salzwedel - Drebenstedt (52 km)
  • Tag 8
    Drebenstedt - Wolfsburg (57 km)
  • Tag 9
    Wolfsburg - Altenhausen (64 km)
  • Tag 10
    Altenhausen - Magdeburg (70 km)
  • Tag 11
    Abreise Magdeburg
Routenverlauf

Leistungsübersicht

  • 9 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
Alle Leistungen und Preise
Tag 1

Anreise nach Lübeck
Heute reisen Sie in eigener Regie in Lübeck an.
In der Hansestadt gibt es für Sie eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die Lübecker Altstadtinsel ist das größte deutsche Flächendenkmal des UNESCO-Welterbes. Sie liegt zwischen der Trave und dem Elbe-Lübeck-Kanal und wird von Resten der historischen Stadtmauer mit dem Burgtor und dem berühmten Holstentor umschlossen. Ein Attraktion sind die rund 90 Gänge, Torwege und Höfe in der Lübecker Altstadt. Ihre Vielfalt ist weltweit einzigartig. Sie sind ein Überrest aus dem mittelalterlichen Städtebau.

Tag 2

Lübeck - Zarrentin (ca. 76 km)
Von Lübeck aus führt der Radweg nahe der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze entlang.
Der Weg führt an die idyllische Wakenitz. Sie schlängelt sich ca. 15 km durch ursprünglische Natur an das Nordende des Ratzeburger Sees. Mit etwas Glück begegnet man freilebenden Nandus (bis 1,70 m große Vögel, die nicht fliegen können).
Wenn es Ihre Zeit zulässt, lohnt ein Abstecher in die Inselstadt Ratzeburg. Der Rundgang "Auf den Spuren des Löwen" (ein Tatzenabdruck von der Vorderpfote des Löwen vor dem Dom) führt Sie auf bekannten und versteckten Wegen zu allen Sehenswürdigkeiten.
Auf dem Radweg geht es weiter nach Schlagsdorf mit seinem "Grenzhuus", das auf drei Etagen ein Museum zur deutsch-deutschen Grenze beherbergt. Sie radeln durch kleine ehemalige Grenzdörfer, vorbei an kleinen Seen bis Sie Ihren Übernachtungsort Zarrentin am Schaalsee erreichen. Der Ort Zarrentin liegt inmitten des Biosphärenreservats Schaalsee, das dem Naturliebhaber ein Naturerlebnis mit vielen seltenen Tieren und Pflanzen verschafft.

Tag 3

Zarrentin - Lauenburg (ca. 50 km)
Die heutige Etappe ist nicht so lang. Vielleicht haben Sie noch Lust einige Sehenswürdigkeiten zu besuchen? In Zarrentin lohnt der Besuch des ehemaligen Zisterzienser-Nonnenkloster, der Kirche "St. Petrus und St. Paulus" sowie des Heimatmuseums.
Auch der Abschnitt von Zarrentin nach Büchen-Dorf wird geprägt durch Radwege durch Felder und kleine Ortschaften. Hinter Büchen-Dorf fährt man hinunter zum Elbe-Lübeck-Kanal. Von Büchen bis nach Lauenburg radelt man ein Stück auf der "Alten Salzstraße". Salz, im Mittelalter ein sehr kostbares Mineral, wurde auf diesem Landweg von der Saline nach Lüneburg nach Lübeck transportiert.
Ihr heutiges Etappenziel ist Lauenburg mit seinen Fachwerkhäuser, gemütlichen Restaurants und kleinen Läden. Spazieren Sie von der Unterstadt in die Oberstadt um einen wunderschönen weiten Blick über das Elbland zu genießen.

Tag 4

Lauenburg - Hitzacker (ca. 57 km)
Wenn Sie sich heute ostelbisch halten, radeln Sie zunächst bis nach Boizenburg.
In Boizenburg an der Elbe dominieren Backsteinhäuser mit Fachwerk das Stadtbild. Zentrum der Altstadt ist der historische Marktplatz mit dem barocken Rathaus und der Marienkirche. Sehenswert sind das Heimatmuseum und der Bollenberg mit seinem erst kürzlich fertiggestellten Brunnen.
Bei Rassau lohnt ein Stopp an der Stixer Wanderdüne. Sie entstand vor etwa 10.000 Jahren und ist bis heute beliebtes Ausflugsziel.
Heutiges Etappenziel ist Hitzacker, dessen schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern und norddeutscher Backsteinarchitektur malerisch auf einer Insel gelegen ist. Genießen Sie den Spaziergang durch die Altstadt, die zu den attraktivsten Zielen an der „Deutschen Fachwerkstraße" zählt. Die Fernsicht vom nördlichsten Weinberg Deutschlands bis hinein nach Mecklenburg ist bemerkenswert! Wenn Sie mehr über das Leben der früheren Bewohner der Region erfahren möchten, so sollten Sie das Archäologische Museum Hitzacker nicht verpassen, wo Geschichte zum Anfassen und Mitmachen geboten wird.

Tag 5

Hitzacker - Gartow/Schnackenburg (ca. 57 km)
Kleine, geschichtsträchtige Ortschaften und abgeschiedene Elblandschaften prägen heute Ihr Bild. Sie passieren das ehemalige Grenzdorf Rüterberg, mit seiner eigenen Geschichte als eingezäuntes Dorf, das nur durch Grenzkontrollen erreichbar war. Auf dem Weg nach Schnackenburg fahren Sie an einigen Denkmälern der deutschen Geschichte vorbei, wie z.B. dem Grenzturm in Lenzen.
Ihr heutiges Etappenziel ist Schnackenburg. Hier erinnert das Grenzlandmuseum an die 45 Jahre andauernde Teilung Deutschlands. Die ständige Ausstellung im Fischerhaus beschränkt sich aber nicht nur auf die Dokumentation der Grenzanlagen der "Deutschen Demokratischen Republik", sondern versucht, auch deren Auswirkungen auf die Menschen, die an dieser Grenze lebten, darzustellen.
Alternativ kann Ihr heutiges Etappenziel auch Gartow sein. Besuchen Sie die 1724 im Barockstil gebaute St.-Georg-Kirche oder suchen Sie Entspannung bei einem Spaziergang am am Gartower See.

Tag 6

Gartow/Schnackenburg - Salzwedel (ca. 54 km/42 km)
Von Gartow geht es zurück an die Elbe nach Schnackenburg und weiter auf dem Grenzradweg Richtung Salzwedel.
Die Naturerleben-Rad-Route führt Sie in süd-westlicher Richtung durch ausgedehnte Waldgebiete, strukturreiche Kulturlandschaften mit Obstbaumbeständen, Heideflächen, Mooren, Flüssen und Bächen.
Sie erreichen Arendsee, am gleichnamigen See gelegen. Einige Badestellen laden dort zum Verweilen ein. Oder Sie probieren nahe Zießau beim Fischverkauf den fangfrischen Fisch. Gut gestärkt radeln Sie durch den Naturpark Elbhöhen-Wendland in die Hansestadt Salzwedel mit über 600 Fachwerkhäusern. Ein Muss ist natürlich das Probieren des Salzwedler Baumkuchens, der nicht nur in gemütlichen Cafés in der historischen Innenstadt angeboten wird.

Tag 7

Salzwedel - Drebenstedt (ca. 52 km)
Sie radeln weiter durch den Naturpark und können wenige Kilometer hinter Wustrow die besondere Bauweise der Rundlingsdörfer Schreyahn und Luckau bewundern. Auf der Route bis Diesdorf begegnen Ihnen wieder viele Zeugnisse der deutsch-deutschen Geschichte. Die Feldsteinkirchen von Kortenbeck, Dahrendorf und Eickhorst sind schon von Weitem sichtbar. In Diesdorf lohnt ein Abstecher zum Freilichtmuseum, eines der ältesten volkskundlichen Freilichtmuseen Deutschlands.
Ihr heutiges Etappenziel ist die Kleinstadt Drebenstedt.

Tag 8

Drebenstedt - Wolfsburg (ca. 57 km)
Kurz hinter Brome lohnt ein Stopp am Grenzlehrpfad Zicherie-Böckwitz, mit einem original erhaltenen Grenzbeobachtungsturm. Der Pfad dokumentiert chronologisch die Emntwicklung der Grenzanlagen um Zicherie und Böckwitz. Sie radeln durch den Naturpark Drömling, eine wenig besiedelte Moorlandschaft an der Grenze von Niedersachen und Sachsen-Anhalt. Dieses Reservat ist Heimat vieler vom Aussterben bedrohter Pflanzen- und Tierarten.
Kurz hinter Buchhorst biegt man auf den Radweg am Allerkanal und am Mittellandkanal Richtung Wolfsburg ab. Der Radweg am Mittellandkanal führt Sie dann nach Wolfsburg. Besuchen Sie die Experimentierlandschaft Phaeno, die Autostadt oder eines der zahlreichen Museen.

Tag 9

Wolfsburg - Altenhausen (ca. 64 km)
Heute radeln Sie auf anderem Wege zuerst nach Oebisfelde. Sehenswert ist die St.Katharinen-Kirche mit ihrem schiefen Kirchturm. Kurz hinter Saalsdorf verlassen Sie den Grenzradweg Eiserner Vorhang und erreichen Flechtingen mit seinem Wasserschloss, gelegen auf einer Felseninsel im Schlosssee. Oder Sie besuchen das Flechtinger Likörhäuschen, welches Ihnen Einblicke in die Flechtinger Brenntradition gibt - gekrönt von einem tüchtigen Schluck "Flechtinger Schlosskräuter".
Ziel ist der kleine Ort Altenhausen. Sehr beeindruckend ist die Trinitatiskirche mit seinen wundervoll restaurierten Tonnengewöbe und der restaurierten Orgel, wo von Ostern bis Oktober am 3ten Mittwoch um 18.30 Uhr "Orgelklänge" ertönen.

Tag 10

Altenhausen - Magdeburg (ca. 70 km)
Der Radweg führt Sie über Bebertal durch die Hohe Börde nach Haldensleben. Machen Sie eine Pause im fast vollständig restaurierten Stadtkern, der von einer ca. 1,6 km langen Stadtmauer eingerahmt wird.
Der Radweg führt Sie rechts- und linksseitig entlang des Mittellandkanals nach Glindenberg. Nach Glindenberg fahren Sie ein kleines Stück direkt am Mittellandkanal nach Hohenwarthe entlang.
Alternativ (um einige Kilometer zu sparen) können Sie auch gleich in Haldensleben auf den Radweg entlang des Mittellandkanals wechseln, der jedoch kein offizieller Mittellandkanal-Radweg ist. Man kann fast durchgängig am Rande des Mittellandkanals bis nach Hohenwarthe radeln.
In Hohenwarthe wechseln Sie auf den Elberadweg. Durch die Parkanlagen des Herrenkrugparks radeln Sie Ihrem Etappenziel, der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt Magdeburg, der drittgrünsten Stadt Deutschlands, entgegen. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magadoburg", Marktflecken an einer Elbfurt, genannt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes.

Tag 11

Abreise aus Magdeburg
Magdeburg blickt auf eine lange und lebhafte Geschichte zurück. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magdeburg", Marktflecken an einer Elbfurt, erstmalig urkundlich erwähnt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Zu den besonderen Attraktionen der Stadt zählen der imposante Dom und das Kloster Unser Lieben Frauen, das zu den besterhaltenen Gebäuden romanischer Architektur zählt. Berühmt wurde Magdeburg u.a. durch Otto von Guericke und sein legendäres Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln".

Heute endet Ihre Tour entlang der Elbe und Sie treten in eigener Regie Ihre Heimreise an. Gern unterstützen wir Sie bei der Organisation weiterer Leistungen.

Grünes Band & Deutsch-Deutscher Radweg Lübeck - Magdeburg

537 km
11 Tage
Elbe

Leistungen und Preise

Termine und Saison
Reisebeginn: Täglich vom  01.03. - 30.11.2022
Saison 1
01.03 - 30.11.2022

Kategorie: Standard
DZ: 809 €
EZ: 1109 €

Leistungen
  • 9 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
  • Zusatzleistungen (Preise pro Person)
    • Tourenrrad 215 €
    • Elektrorad 314 €
    • Gepäcktransfer 310 €
    • Verlängstag Tourenrad 10 €
    • Verlängstag Elektrorad 19 €
    Zurück zur Übersicht