Elberadweg Magdeburg - Cuxhaven

489 km
10 Tage
Elbe

Kultur und Natur erradeln

Eine 1200-jährige Stadt bildet die Kulisse für Ihren Reisebeginn – Magdeburg. Diese Route ist ein Natur- und Kulturerlebnis, abwechslungsreich und reizvoll zugleich. Neben der einzigartigen Flusslandschaft durchradeln Sie sehenswerte Städte wie die Kaiserstadt Tangermünde oder das malerische Elbstädtchen Lauenburg. Einen Höhepunkt bildet die Metropole Hamburg mit ihrer Speicherstadt, dem Großstadtgetümmel und dem Hafen. Links und rechts vom Deich führt Ihre Reise an Europas größter Obstplantage vorbei. Durch das "Alte Land" und den Nationalpark Wattenmeer erreichen Sie das Nordseeheilbad Cuxhaven.

Ihre Reise auf einen Blick

Tourdaten

Reisedauer 10 Tage
Gesamtstrecke 489 km
Tagesetappen ca. 39 - 75 km
Reisebeginn Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Buchbar 01.04.2022 - 31.10.2022

Preise (p. P.) und Leistungen

Unterkunft Kategorie A 3-4* Häuser
Kategorie B 2-3* Häuser
Doppelzimmer ab 599 €
Einzelzimmer ab 789 €
Leistungen 9 Übernachtungen inkl. Frühstück, Stadtrundgang in Magdeburg, uvm.

Kurzübersicht Ihrer Tour

  • Tag 1
    Anreise Magdeburg
  • Tag 2
    Magdeburg - Tangermünde (73 km)
  • Tag 3
    Tangermünde - Havelberg (54 km)
  • Tag 4
    Havelberg - Wittenberge (39 km)
  • Tag 5
    Wittenberge - Hitzacker (75 km)
  • Tag 6
    Hitzacker - Lauenburg (57 km)
  • Tag 7
    Lauenburg - Hamburg (55 km)
  • Tag 8
    Hamburg - Wischhafen (68 km)
  • Tag 9
    Wischhafen - Cuxhaven (68 km)
  • Tag 10
    Abreise Cuxhaven
Routenverlauf

Leistungsübersicht

  • 9 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
Alle Leistungen und Preise
Tag 1

Anreise nach Magdeburg
Heute reisen Sie in eigener Regie in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg, die drittgrünste Stadt Deutschlands - herzlich Willkommen! Die Stadt kann auf eine lange und lebhafte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magadoburg", Marktflecken an einer Elbfurt, erstmalig urkundlich erwähnt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Zu den besonderen Attraktionen der Stadt zählen der imposante Dom und das Kloster Unser Lieben Frauen, das zu den besterhaltenen Gebäuden romanischer Architektur zählt. Berühmt wurde Magdeburg u.a. durch Otto von Guericke und sein legendäres Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln".

@50

Tag 2

Magdeburg - Tangermünde (ca. 73 km)
Sie verlassen Magdeburg in nördlicher Richtung durch den Magdeburger Herrenkrug, der vom Gartenarchitekten Lenné im 18. Jahrhundert entworfen wurde. Eine erste Pause lohnt bald darauf bei Hohenwarthe am neuen, beeindruckenden Wasserstraßenkreuz. Bestaunen Sie hier die mit einer Länge von etwa 1000 m längste Trogbrücke Europas.
In Rogätz können Sie mit der Fähre ans westliche Elbufer gelangen und Ihre Fahrt durch seltene Auenlandschaften bis nach Tangermünde fortsetzen. Kunstinteressierte, die auf der östlichen Uferseite weiter radeln, haben die Möglichkeit in Ferchland die Fachwerkkirche und das Kloster in Jerichow zu besuchen.
Dort, wo der Tanger in die Elbe mündet, endet die erste Etappe. Tangermünde, die alte Kaiserstadt fungierte ab 1373 als Nebenresidenz von Kaiser Karl IV zu seinem Sitz auf dem Prager Hradschrin. Die gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine imposante Stadtmauer und verwinkelte Gassen machen den besonderen Charme dieser alten Hansestadt aus und bestätigen ihren Ruf als "Juwel der Altmark".

Tag 3

Tangermünde - Havelberg (ca. 54 km)
Auf der heutigen Etappe erwarten Sie verträumte Dörfer und Natur pur. Das Elbtal ist oft weit überschaubar, wie z.B. am Steilufer der Elbe bei Arneburg. Hier, wie auch an zahlreichen anderen Orten entlang dieser Elbregion deuten Mauerreste, romanische Kirchen und Siedlungen auf die kriegerischen Spannungen, die vor über 1000 Jahren zwischen dem ottonischen Reich und den ostelbischen slawischen Nachbarn herrschten.
In Havelberg endet Ihre heutige Etappe. Von hoch über der Stadt grüßt Sie der Havelberger Dom. Mit seiner roten Backsteinarchitektur ist er nicht nur Zentrum eines der ältesten Bistümer östlich der Elbe, sondern mit zahlreichen Veranstaltungen auch kultureller Anziehungspunkt der Region. Versäumen Sie nicht einen Blick vom Domplatz über das beschauliche Havelberg. Der einzige Anstieg dieser Etappe lohnt sich!

Tag 4

Havelberg - Wittenberge (ca. 39 km)
Auf der rechten Seite der Elbe führt Sie der Weg über Nitzow, Quitzöbel und Abbendorf nach Rühstädt, das mit seinen 50 Storchennestern das storchenreichste Dorf Deutschlands ist. Teilweise sind mehrere Nester auf einem Dach anzutreffen. Besonders im Frühsommer, wenn die Jungstörche geschlüpft sind, kommen Besucher aus ganz Deutschland hierher. Jedes Nest ist mit einer Ausschilderung versehen, die über das Alter des Horstes, den Bruterfolg sowie Ankunft und Abflugdatum seiner Bewohner Auskunft gibt. Ein Informationshaus im Ort, nahe der Kirche, vermittelt Führungen und weiterführende Details zum Storchendorf. Jedes Jahr im Juli wird das Storchenfest gefeiert.
Ihre Tour endet heute in Wittenberge, der größten Stadt der Prignitz und westlichsten Stadt der Mark Brandenburg. Der Wittenberger Hafen zählt zu den wichtigsten Häfen an der Elbe. Für Touristen hat die Hafenstadt einiges zu bieten. Sehenswert ist das Steintor, das älteste Bauwerk und Wahrzeichen der Wittenberger Altstadt. Nach einem Stadtbrand 1430 wurde das Tor neu errichtet. 1926 wurde in dem alten Gemäuer ein Stadt- und Heimatmuseum untergebracht. Der Uhrenturm, ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt Wittenberge, gilt als die größte Turmuhr des europäischen Festlandes.

Tag 5

Wittenberge - Hitzacker (ca. 75 km)
Auf der ostelbischen Seite radeln Sie durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. Auf dem Weg passieren Sie einige Denkmäler der deutschen Teilung. Es lohnt sich ein Besuch des BUND-Besucherzentrums in der Burg Lenzen mit verschiedenen Dauerausstelungen. Es gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue. Etwa 15 km vor dem heutigen Etappenziel erreichen Sie Dömitz mit seiner sehr gut erhaltenen Festung. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Stopp, um die fünfeckige Festungsanlage zu besichtigen.

Auf der westlichen Seite der Elbe (Etappenlänge ca. 83 km) passieren Sie heute zunächst Wahrenberg, mit jährlich über 30 aufgezogenen Jungstorchen das storchenreichste Dorf in Sachsen-Anhalt. Der beschauliche, abgeschiedene Ort ist geprägt durch die ruhige Lage direkt hinter dem Elbdeich. Erhöht liegende Warftenhöfe erinnern an die ständige Bedrohung durch Hochwasser in vergangenen Zeiten. Die Region um Wahrenberg gehört zum europäischen Vogelschutzgebiet und ist mit seinen Wiesen und Tümpeln ein Eldorado für Naturfreunde.
In Aulosen können Sie ein Freiluftmodell der ehemaligen innerdeutschen Grenzanlage mit Originalteilen besichtigen.
In Schnackenburg erinnert das Grenzlandmuseum an die 45 Jahre andauernde Teilung Deutschlands. Die ständige Ausstellung im Fischerhaus beschränkt sich aber nicht nur auf die Dokumentation der Grenzanlagen der "Deutschen Demokratischen Republik", sondern versucht, auch deren Auswirkungen auf die Menschen, die an dieser Grenze lebten, darzustellen.

Heutiges Etappenziel ist Hitzacker, dessen schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern und norddeutscher Backsteinarchitektur malerisch auf einer Insel gelegen ist. Genießen Sie den Spaziergang durch die Altstadt, die zu den attraktivsten Zielen an der „Deutschen Fachwerkstraße" zählt. Die Fernsicht vom nördlichsten Weinberg Deutschlands bis hinein nach Mecklenburg ist bemerkenswert! Wenn Sie mehr über das Leben der früheren Bewohner der Region erfahren möchten, so sollten Sie das Archäologische Museum Hitzacker nicht verpassen, wo Geschichte zum Anfassen und Mitmachen geboten wird.

Tag 6

Hitzacker - Lauenburg (ca. 57 km)
Wenn Sie sich ostelbisch halten, gelangen Sie wenige Kilometer hinter Hitzacker nach Rassau. Dort befindet sich die Stixer Wanderdüne, die vor etwa 10.000 Jahren entstanden und bis heute beliebtes Ausflugsziel ist. In Darchau hat man die Möglichkeit mit der Fähre an das westliche Elbufer zu wechseln oder man radelt auf der östlichen Seite weiter nach Lauenburg.
In Boizenburg an der Elbe dominieren Backsteinhäuser mit Fachwerk das Stadtbild. Zentrum der Altstadt ist der historische Marktplatz mit dem barocken Rathaus und der Marienkirche. Sehenswert sind das Heimatmuseum und der Bollenberg mit seinem erst kürzlich fertiggestellten Brunnen.
Lauenburg ist eine typische Schifferstadt an der alten Salzstraße zwischen Lüneburg und Lübeck. Das Stadtbild ist durch die norddeutsche Backsteinarchitektur geprägt. Eine Vielzahl bemerkenswerter historischer Gebäude befindet sich "bergabwärts" in der Unterstadt. Sehenswert sind z.B. die älteste erhaltene Kammerschleuse Nordeuropas am Elbe-Lübeck-Kanal, die nach ihrem Erbauer Palm benannt ist, das Elbschifffahrts- und Mühlenmuseum, das Fischereimuseum in Hohnsdorf (Elbe) und der "Kaiser-Wilhelm"-Museumsdampfer.

Tag 7

Lauenburg - Hamburg (ca. 55 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe erreichen Sie bald Geesthacht. Die Stadt liegt im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg. Sie ist mit fast 30.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises und eine der ältesten Siedlungen der Region. Die erste urkundliche Erwähnung als Zollstelle und Stapelplatz ist auf 1216 datiert. Bekannt wurde Geesthacht, als Alfred Nobel in seiner hiesigen Pulverfabrik das Dynamit erfand.
Sehenswert ist heute unter anderem das Krügersche Haus, in dem sich das Museum, Archiv und die Touristeninformation befindet. Niederdeutsche Hallenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, an dem im 18. Jh. die linken und rechten Anbauten mit straßenseitigen Giebeln entstanden, prägen das Stadtbild. Diese Zusammensetzung von Giebeln und Traufen am selben Gebäude zur Straße hin ist typisch für zahlreiche Geesthachter Häuser. Gründerzeitliche Stilelemente runden das Gesamtbild ab.
Sie radeln weiter auf dem Elbdamm durch viele kleine Orte und erreichen Hamburg. Erleben Sie Hamburg auf einer Stadtrundfahrt oder entdecken Sie bei einer Bootstour die historische Speicherstadt - den größten zusammenhängenden Lagerhauskomplex der Welt. Schöne Parkanlagen bieten in Hamburg Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung.

Tag 8

Hamburg - Glückstadt/Wischhafen (ca. 68 km)
Heute radeln Sie am Elbufer entlang von Hamburg Altona durch Blankenese nach Wedel. Durch das von Deichen geschützte Elbmarschland gelangen Sie über Uetersen nach Elmshorn. Den Mittelpunkt der Stadt bildet der durchweg mit mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäuden dichtbesiedelte Stadtkern. In seiner Mitte steht die mächtige, fast 630 Jahre alte Nikolai-Kirche, die zu den schönsten Kirchenbauten der Region zählt.
Sollten Sie sich für die linkselbische Variante entscheiden, so radeln Sie bis nach Stade durch das Alte Land. Im Frühjahr verzaubert hier, im größten Obstanbaugebiet Deutschlands, das Blütenmeer von Millionen von Obstbäumen die Landschaft.

Tag 9

Wischhafen - Cuxhaven (ca. 68 km)
Mit der letzten Etappe Ihrer Radtour entlang der Elbe erreichen Sie Cuxhaven. Bleiben Sie gleich auf der linken Elbseite. Fahren Sie auf dieser Seite über Freiburg nach Otterndorf, der grünen Stadt am Meer. Kunstinteressierte sollten das Studio A - Museum für gegenstandsfreie Kunst besuchen. Ebenfalls lohnend ist das denkmalgeschützte ehemalige Seilerhaus im Herzen Otterndorfs. Der Gang durch die Puppenstube ist wie eine Reise in die Vergangenheit und in die eigene Kindheit. Weit mehr als tausend Puppen, Teddys und Plüschtiere sind in der Otterndorfer Puppenstube ausgestellt. Wertvolle Raritäten, wie das älteste Sammlungsstück, die Spieluhrpuppe aus dem Jahre 1890, sind hier zu bewundern.
Schließlich haben Sie Ihr Reiseziel, das Nordseeheilbad Cuxhaven, erreicht. Hier haben Sie vielfältige Möglichkeiten der Erholung. Einmalig sind die hohen Pferdewagen, die Touristen auf der seltsamsten Straße der Welt zur Insel Neuwerk befördern, und ein Pferderennen auf dem Meeresgrund, bei dem Traber und Galopper um Sieg und Plätze kämpfen. Das "Duhner Wattrennen" ist der Saisonhöhepunkt für Gäste von nah und fern.

Tag 10

Abreise aus Cuxhaven
Genießen Sie Ihren Tag im Nordseeheilbad Cuxhaven bei Ebbe und Flut.
Heute endet Ihre Tour entlang der Elbe und Sie treten in eigener Regie Ihre Heimreise an. Gern unterstützen wir Sie bei der Organisation weiterer Leistungen.

Elberadweg Magdeburg - Cuxhaven

489 km
10 Tage
Elbe

Leistungen und Preise

Termine und Saison
Reisebeginn: Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Saison 1
01.04 - 31.10.2022

Kategorie: A
DZ: 689 €
EZ: 1009 €

Kategorie: B
DZ: 599 €
EZ: 789 €

Leistungen
  • 9 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
  • Zusatzleistungen (Preise pro Person)
    • Tourenrad 145 €
    • Elektrorad 235 €
    • Gepäcktransfer 316 € (Einzelreisende Preis auf Anfrage)
    • Verlängerungstag Tourenrad 10 €
    • Verlängerungstag Elektrorad 19 €
    Zusatznächte (Preise pro Person)
    Kategorie A
    Magdeburg
    EZ: 75 €, DZ: 48 €
    Tangermünde
    EZ: 75 €, DZ: 54 €
    Havelberg
    EZ: 98 €, DZ: 65 €
    Wittenberge
    EZ: 71 €, DZ: 58 €
    Hitzacker
    EZ: 117 €, DZ: 70 €
    Lauenburg
    EZ: 89 €, DZ: 64 €
    Hamburg
    EZ: 103 €, DZ: 65 €
    Cuxhaven
    EZ: 138 €, DZ: 78 €
    Kategorie B
    Magdeburg
    EZ: 72 €, DZ: 45 €
    Tangermünde
    EZ: 66 €, DZ: 50 €
    Havelberg
    EZ: 94 €, DZ: 63 €
    Wittenberge
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Hitzacker
    EZ: 78 €, DZ: 53 €
    Lauenburg
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Hamburg
    EZ: 82 €, DZ: 56 €
    Cuxhaven
    EZ: 138 €, DZ: 78 €
    Streckencharakteristik

    Hier steht die Streckencharakteristik

    Zurück zur Übersicht