Elberadweg Hamburg - Magdeburg

296 km
8 Tage
Elbe

Landschaft, Historie und Kultur an der Elbe

Der Elberadweg gehört zu den reizvollsten und abwechslungsreichsten Radwanderrouten Europas. Nehmen Sie sich Zeit, all die landschaftlichen, historischen und kulturellen Orte zu bestaunen! Sie beginnen Ihre Tour in der Hansestadt Hamburg mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Angeboten. Ihre Fahrt führt Sie durch die herrliche norddeutsche Landschaft, die vom Segen und Fluch des Elbwassers geprägt ist. Der mächtige Fluss durchzieht in seinem freien Lauf idyllische Fachwerkdörfer und riesige Obstplantagen. Durch das Biosphärenreservat "Flusslandschaft Elbe“ und die malerische Kaiserstadt Tangermünde führt Sie Ihr Weg bis in die Domstadt Magdeburg. Auch hier lohnt ein längeres Verweilen, denn die Lieblingsresidenz Kaiser Otto I. blickt auf eine 1200-jährige Geschichte zurück. Das flache Terrain ermöglicht es auch dem ungeübten Radler, überall problemlos größere Etappen zu bewältigen.

Ihre Reise auf einen Blick

Tourdaten

Reisedauer 8 Tage
Gesamtstrecke 296 km
Tagesetappen ca. 39 - 75 km
Reisebeginn Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Buchbar 01.04.2022 - 31.10.2022

Preise (p. P.) und Leistungen

Unterkunft Kategorie A 3-4* Häuser
Kategorie B 2-3* Häuser
Doppelzimmer ab 459 €
Einzelzimmer ab 599 €
Leistungen 7 Übernachtungen inkl. Frühstück, Stadtrundgang in Magdeburg, uvm.

Kurzübersicht Ihrer Tour

  • Tag 1
    Anreise Hamburg
  • Tag 2
    Hamburg - Lauenburg (55 km)
  • Tag 3
    Lauenburg - (0 km)
  • Tag 4
    Hitzacker - Wittenberge (75 km)
  • Tag 5
    Wittenberge - Havelberg (39 km)
  • Tag 6
    Havelberg - Tangermünde (54 km)
  • Tag 7
    Tangermünde - Magdeburg (73 km)
  • Tag 8
    Abreise Magdeburg
Routenverlauf

Leistungsübersicht

  • 7 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
Alle Leistungen und Preise
Tag 1

Anreise nach Hamburg
Individuelle Anreise in die Hansestadt Hamburg. Erleben Sie die lebendige Metropole auf einer Stadtrundfahrt oder entdecken Sie bei einer Bootstour die historische Speicherstadt - den größten zusammenhängenden Lagerhauskomplex der Welt. Schöne Parkanlagen bieten in Hamburg zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung. Haben Sie Lust, abends noch eines der zahlreichen Musicaltheater zu besuchen? Gern sind wir Ihnen bei der Organisation behilflich.

Tag 2

Hamburg - Lauenburg (ca. 55 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe erreichen Sie, weiter auf dem Elbdamm radelnd, Geesthacht. Die Stadt liegt im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg. Sie ist mit fast 30.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises und eine der ältesten Siedlungen der Region. Die erste urkundliche Erwähnung als Zollstelle und Stapelplatz ist auf 1216 datiert. Bekannt wurde Geesthacht, als Alfred Nobel in seiner hiesigen Pulverfabrik das Dynamit erfand.
Sehenswert ist heute unter anderem das Krügersche Haus, in dem sich das Museum, Archiv und die Touristeninformation befindet. Niederdeutsche Hallenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, an dem im 18. Jh. die linken und rechten Anbauten mit straßenseitigen Giebeln entstanden, prägen das Stadtbild. Diese Zusammensetzung von Giebeln und Traufen am selben Gebäude zur Straße hin ist typisch für zahlreiche Geesthachter Häuser. Gründerzeitliche Stilelemente runden das Gesamtbild ab.
Ihr heutiges Ziel ist Lauenburg. Lauenburg ist eine typische Schifferstadt an der alten Salzstraße zwischen Lüneburg und Lübeck. Das Stadtbild ist durch die norddeutsche Backsteinarchitektur geprägt. Eine Vielzahl bemerkenswerter historischer Gebäude befinden sich "bergabwärts" in der Unterstadt. Sehenswert sind z.B. die älteste erhaltene Kammerschleuse Nordeuropas am Elbe-Lübeck-Kanal, die nach ihrem Erbauer Palm benannt ist, das Elbschifffahrts-und Mühlenmuseum, das Fischereimuseum in Hohnsdorf(Elbe) und der "Kaiser-Wilhelm"-Museumsdampfer.

Tag 3

Besuchen Sie das Elbschifffahrtsmuseum und entdecken Sie die interaktive Ausstellung "Mensch-Modell-Maschine“ . Hier stehen all jene im Mittelpunkt, die die Maschinen und Schiffstypen erdacht, gebaut und bedient haben. Man erfährt, wie sich die schweren Arbeits- und Lebensbedingungen beim Schiffbau und in der Schifffahrt im Laufe von 1000 Jahren Elbschifffahrt entwickelt haben.

Tag 4

Hitzacker - Wittenberge (ca. 75-83 km)
Kleine, geschichtsträchtige Ortschaften und abgeschiedene Elblandschaften prägen heute Ihr Bild.

Wenn Sie westelbisch radeln (ca. 83 km) passieren Sie Schnackenburg, Aulosen und Wahrenberg.
In Schnackenburg erinnert das Grenzlandmuseum an die 45 Jahre andauernde Teilung Deutschlands. Die ständige Ausstellung im Fischerhaus beschränkt sich aber nicht nur auf die Dokumentation der Grenzanlagen der "Deutschen Demokratischen Republik", sondern versucht, auch deren Auswirkungen auf die Menschen, die an dieser Grenze lebten, darzustellen.
In Aulosen können Sie ein Freiluftmodell der ehemaligen innerdeutschen Grenzanlage mit Originalteilen besichtigen.
Wahrenberg ist, mit jährlich über 30 aufgezogenen Jungstorchen, das storchenreichste Dorf in Sachsen-Anhalt. Der beschauliche, abgeschiedene Ort ist geprägt durch die ruhige Lage direkt hinter dem Elbdeich. Erhöht liegende Warftenhöfe erinnern an die ständige Bedrohung durch Hochwasser in vergangenen Zeiten. Die Region um Wahrenberg gehört zum europäischen Vogelschutzgebiet und ist mit seinen Wiesen und Tümpeln ein Eldorado für Naturfreunde.

Auf der ostelbischen Seite (ca. 75 km) erreichen Sie nach etwa 15 km Dömitz mit seiner sehr gut erhaltenen Festung. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Stopp, um die fünfeckige Festungsanlage zu besichtigen. Auf Ihrem weiteren Weg, der Sie in und durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, passieren Sie einige Denkmäler der deutschen Teilung. Es lohnt sich ein Besuch des BUND-Besucherzentrums in der Burg Lenzen mit verschiedenen Dauerausstelungen. Es gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue.

Ihre heutige Tour endet in Wittenberge, der größten Stadt der Prignitz und westlichsten Stadt der Mark Brandenburg. Der Wittenberger Hafen zählt zu den wichtigsten Häfen an der Elbe. Für Touristen hat die Hafenstadt einiges zu bieten. Sehenswert ist das Steintor, das älteste Bauwerk und Wahrzeichen der Wittenberger Altstadt. Nach einem Stadtbrand 1430 wurde das Tor neu errichtet. 1926 wurde in dem alten Gemäuer ein Stadt- und Heimatmuseum untergebracht. Der Uhrenturm, ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt Wittenberge, gilt als die größte Turmuhr des europäischen Festlandes.

Tag 5

Wittenberge - Havelberg (ca. 39 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe führt Sie der Weg über Rühstädt, das mit seinen 50 Storchennestern das storchenreichste Dorf Deutschlands ist. Teilweise sind mehrere Nester auf einem Dach anzutreffen. Besonders im Frühsommer, wenn die Jungstörche geschlüpft sind, kommen Besucher aus ganz Deutschland hierher. Jedes Nest ist mit einer Ausschilderung versehen, die über das Alter des Horstes, den Bruterfolg sowie Ankunft und Abflugdatum seiner Bewohner Auskunft gibt. Ein Informationshaus im Ort, nahe der Kirche, vermittelt Führungen und weiterführende Details zum Storchendorf. Jedes Jahr im Juli wird das Storchenfest gefeiert.
In Havelberg endet Ihre heutige Etappe. Von hoch über der Stadt grüßt Sie der Havelberger Dom. Mit seiner roten Backsteinarchitektur ist er nicht nur Zentrum eines der ältesten Bistümer östlich der Elbe, sondern mit zahlreichen Veranstaltungen auch kultureller Anziehungspunkt der Region. Versäumen Sie nicht einen Blick vom Domplatz über das beschauliche Havelberg. Der einzige Anstieg dieser Etappe lohnt sich!

Tag 6

Havelberg - Tangermünde (ca. 54 km)
Auf der heutigen Etappe erwarten Sie verträumte Dörfer und Natur pur. Das Elbtal ist oft weit überschaubar, wie z.B. am Steilufer der Elbe bei Arneburg. Hier, wie auch an zahlreichen anderen Orten entlang dieser Elbregion deuten Mauerreste, romanische Kirchen und Siedlungen auf die kriegerischen Spannungen, die vor über 1000 Jahren zwischen dem ottonischen Reich und den ostelbischen slawischen Nachbarn herrschten.
Dort, wo der Tanger in die Elbe mündet, endet Ihre heutige Etappe. Tangermünde, die alte Kaiserstadt fungierte ab 1373 als Nebenresidenz von Kaisers Karl IV zu seinem Sitz auf dem Prager Hradschin. Die gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine imposante Stadtmauer und verwinkelte Gassen machen den besonderen Charme dieser alten Hansestadt aus und bestätigen ihren Ruf als „Juwel der Altmark".

Tag 7

li720Tangermünde - Magdeburg (ca. 73 km)
Kurz hinter Tangermünde passieren Sie Buch mit der Rolandfigur und einer Holländerwindmühle. Auf dem Weg nach Magdeburg kann man zweimal mit der Fähre das Elbufer wechseln. Empfehlenswert ist ein Besuch der eindrucksvollen, fast 1000 m langen Trogbrücke bei Hohenwarthe, die Teil des hochmodernen Europäischen Wasserstraßenkreuzes ist. Durch die Parkanlagen des Herrenkrugs radeln Sie Ihrem Etappenziel, der sachsenanhaltinischen Landeshauptstadt Magdeburg, der drittgrünsten Stadt Deutschlands, entgegen. Die Stadt kann auf eine lange und lebhafte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magadoburg", Marktflecken an einer Elbfurt, genannt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalte erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes.
li720

Tag 8

Abreise aus Magdeburg
Magdeburg blickt auf eine lange und lebhafte Geschichte zurück. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magdeburg", Marktflecken an einer Elbfurt, erstmalig urkundlich erwähnt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes. Zu den besonderen Attraktionen der Stadt zählen der imposante Dom und das Kloster Unser Lieben Frauen, das zu den besterhaltenen Gebäuden romanischer Architektur zählt. Berühmt wurde Magdeburg u.a. durch Otto von Guericke und sein legendäres Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln".

Heute endet Ihre Tour entlang der Elbe und Sie treten in eigener Regie Ihre Heimreise an. Gern unterstützen wir Sie bei der Organisation weiterer Leistungen.

Elberadweg Hamburg - Magdeburg

296 km
8 Tage
Elbe

Leistungen und Preise

Termine und Saison
Reisebeginn: Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Saison 1
01.04 - 31.10.2022

Kategorie: A
DZ: 559 €
EZ: 789 €

Kategorie: B
DZ: 459 €
EZ: 599 €

Leistungen
  • 7 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
  • Zusatzleistungen (Preise pro Person)
    • Tourenrad 125 €
    • Elektrorad 197 €
    • Gepäcktransfer 188 € (Einzelreisende Preis auf Anfrage)
    • Verlängerungstag Tourenrad 10 €
    • Verlängerungstag Elektrorad 19 €
    Zusatznächte (Preise pro Person)
    Kategorie A
    Hamburg
    EZ: 103 €, DZ: 65 €
    Lauenburg
    EZ: 89 €, DZ: 64 €
    Hitzacker
    EZ: 117 €, DZ: 70 €
    Wittenberge
    EZ: 225 €, DZ: 113 €
    Havelberg
    EZ: 98 €, DZ: 65 €
    Tangermünde
    EZ: 75 €, DZ: 54 €
    Magdeburg
    EZ: 75 €, DZ: 48 €
    Kategorie B
    Hamburg
    EZ: 82 €, DZ: 56 €
    Lauenburg
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Hitzacker
    EZ: 78 €, DZ: 53 €
    Wittenberge
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Havelberg
    EZ: 94 €, DZ: 63 €
    Tangermünde
    EZ: 66 €, DZ: 50 €
    Magdeburg
    EZ: 72 €, DZ: 45 €
    Zurück zur Übersicht