Elberadweg Dresden - Hamburg

664 km
15 Tage
Elbe

Entlang der Elbe ihre großen Städte erleben

Seinem natürlichen Lauf folgend begleiten Sie den größten frei fließenden Fluss Deutschlands. Durch herrliche Auenlandschaften, Biosphärenreservate und Weinberge schlängelt er sich durch eine Gegend mit bewegter Geschichte. Eine Vielzahl faszinierender Stätten liegen an seiner Bahn. Zahlreiche Schlösser, Kirchen und UNESCO-Weltkulturerbestätten warten auf Ihren Besuch. Drei große Städte markieren Ihren Weg, die alle einen längeren Aufenthalt Wert sind: Dresden, Magdeburg und Hamburg. Sie beginnen Ihre Tour in Dresden. In der sächsischen Landeshauptstadt ist neben Semperoper und Zwinger auch die wieder errichtete Frauenkirche ein "Muss“. Durch romantische Weinberge, die Wiege der Reformation in der Lutherstadt Wittenberg und das Dessau-Wörlitzer Gartenreich führt Sie der Weg auf halber Strecke nach Magdeburg. Die Domstadt, die zu mittelalterlichen Zeiten Kaiser Otto I in einem Atemzug mit Rom und Byzanz genannt wurde, feierte im Jahr 2005 ihr 1.200-jähriges Stadtjubiläum. Über die Kaiserstadt Tangermünde, verträumte Dörfer und schmucke Fachwerkstädte erreichen Sie Hamburg. Hier ist die Elbe bereits zu einem mächtigen Strom angewachsen. Hier, in der turbulenten Hansestadt Hamburg, endet Ihre wahrhaft abwechslungsreiche Tour.

Ihre Reise auf einen Blick

Tourdaten

Reisedauer 15 Tage
Gesamtstrecke 664 km
Tagesetappen ca. 30 - 75 km
Reisebeginn Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Buchbar 01.04.2022 - 31.10.2022

Preise (p. P.) und Leistungen

Unterkunft Kategorie A 3-4* Häuser
Kategorie B 2-3* Häuser
Doppelzimmer ab 819 €
Einzelzimmer ab 1089 €
Leistungen 14 Übernachtungen inkl. Frühstück, Stadtrundgang in Magdeburg, uvm.

Kurzübersicht Ihrer Tour

  • Tag 1
    Anreise Dresden
  • Tag 2
    Dresden - Meißen (30 km)
  • Tag 3
    Meißen - Strehla (37 km)
  • Tag 4
    Strehla - Torgau (39 km)
  • Tag 5
    Torgau - Wittenberg/ Lutherstadt (68 km)
  • Tag 6
    Wittenberg/ Lutherstadt - Dessau-Roßlau (45 km)
  • Tag 7
    Dessau-Roßlau - Barby (44 km)
  • Tag 8
    Barby - Magdeburg (48 km)
  • Tag 9
    Magdeburg - Tangermünde (73 km)
  • Tag 10
    Tangermünde - Havelberg (54 km)
  • Tag 11
    Havelberg - Wittenberge (39 km)
  • Tag 12
    Wittenberge - Hitzacker (75 km)
  • Tag 13
    Hitzacker - Lauenburg (57 km)
  • Tag 14
    Lauenburg - Hamburg (55 km)
  • Tag 15
    Abreise Hamburg
Routenverlauf

Leistungsübersicht

  • 14 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschiffahrtsmuseum Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
Alle Leistungen und Preise
Tag 1

Anreise nach Dresden
Ihre Rad-Reise beginnt in Dresden, wohin Sie in eigener Regie anreisen. Entdecken Sie die weltberühmten Schönheiten und den Zauber dieser Stadt mit den einmaligen Sehenswürdigkeiten wie Zwinger, Frauenkirche, Schloss und Semperoper.

Tag 2

Dresden - Meißen (ca. 30 km)
Von Dresden aus führt Sie der Weg zunächst in die Karl-May-Stadt Radebeul. Wie zu Großvaters Zeiten schnaufen hier noch Dampfloks. Besuchen Sie das Karl-May-Museum oder pausieren Sie am romantischen Marktplatz von Altkötzschenbroda, wo sich eine kleine, aber feine Kultur- und Kneipenlandschaft etabliert hat.
Ihr Ziel ist die 1000 jährige Stadt Meißen, die besonders durch ihr "Weißes Gold" berühmt wurde. Erkunden Sie auf einem Stadtrundgang die Altstadt, die Albrechtsburg und den gotischen Meißner Dom.

Tag 3

Meißen - Strehla (ca. 37 km)
Vorbei geht es an malerischen Winzerhäusern und Weingütern direkt an der Elbe. Sie erreichen bald das traditionelle Weindorf Diesbar-Seußlitz. Gönnen Sie sich eine Pause, um den köstlichen Wein zu probieren!
Sie erreichen bald Riesa, mit dem im 12 Jahrhundert gegründeten Benediktinerkloster.
Ihr Etappenziel ist heute Strehla. Auf dem kleinen oder großen Nixenpfad können Sie die Stadt erkunden.

Tag 4

Strehla - Torgau (ca. 39 km)
Über Belgern mit seinem 6 m hohen, steinernen Roland und der St.- Bartholomäus-Kirche radeln Sie in die alte Residenzstadt Torgau. Das Zentrum von Torgau ist geprägt durch Renaissancebebauung. Legendär wurde die Stadt, als sich hier am Ende des 2. Weltkrieges die alliierten und sowjetischen Truppen an der Elbe trafen. Ein Denkmal erinnert an die Begegnung amerikanischer und russischer Soldaten im April 1945.

Tag 5

Torgau - Lutherstadt Wittenberg (ca. 68 km)
Durch einmalige Auenlandschaften geht es über Dommitzsch nach Elster mit seiner Windmühle und einer der selten gewordenen Gierfähren. In Pretzsch dominiert das Renaissanceschloss, das früher als Wohnsitz der Gemahlin August des Starken diente. Ziel der heutigen Etappe ist Wittenberg, die Wiege der Reformation in Deutschland. Wittenberg bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Melanchthonhaus, das Lutherhaus, die Cranach-Höfe und die Schlosskirche. Wandeln Sie auf den Spuren Martin Luthers, der mit seinen 95 Thesen die christliche Welt reformierte!

Tag 6

Lutherstadt Wittenberg - Dessau-Roßlau (ca. 45 km)
Sie fahren von Wittenberg auf dem Elberadweg nach Coswig/Anhalt und wechseln mit der Coswiger Gierfähre die Elbseite. Bald haben Sie das Dessau-Wörlitzer Gartenreich erreicht. Die eindrucksvolle, im Stil englischer Gartenlandschaft gestaltete Anlage gehört zu den von der UNESCO geschützten Weltkulturerbestätten. Planen Sie genügend Zeit ein, um durch die über 100 Hektar große Anlage mit ihren Inseln, Kanälen und Tempeln zu schlendern oder zu picknicken. Sehr sehenswert ist auch das Schloss, das in seinem Innern im Originalzustand erhalten ist.
Ihre heutige Etappe endet in Dessau. Ab 1471 hatte der Hof der Askanier (Anhaltiner) Dessau zur Residenz erwählt. In Dessau kommen aber auch Interessierte der jüngeren Architektur auf ihre Kosten, denn unter Walter Gropius setzte sich hier in den 1920er Jahren der Bauhausstil durch. Meisterhäuser und andere Gebäude stellen Beispiele für die Werke der Dessauer Architekten dar, deren Baustil die Architektur der ganzen Welt beeinflusste.

Tag 7

Dessau-Roßlau - Barby (ca. 44 km)
Heute radeln Sie durch das ebenfalls UNESCO-geschützte Biosphärenreservat "Mittlere Elbe". Hier finden Sie den größten zusammenhängenden Auenwaldkomplex Europas. Zugleich ist es das Verbreitungsgebiet des vom Aussterben bedrohten Elbebibers und zahlreicher weiterer Tier- und Pflanzenarten.
Wenn Sie Ihre Route nach Dessau ostelbisch weiterführen möchten, so können Sie in Brambach die Elbuferseite wechseln und die Gelegenheit zu einer Pause nutzen. Hauptanziehungspunkt für Gäste aus Nah und Fern ist die Ausflugsgaststätte Elbterrassen mit schönem Elbblick und guter Küche. Besonderer Service des Hauses: Radwanderer und Wanderer werden vom Wirt der Elbterrassen mit einem Privatboot aufs andere Ufer übergesetzt (Tel. 03 49 01- 8 26 75).
In Barby endet Ihre heutige Tour. Besichtigen Sie die Johanneskirche, die Marienkirche, das Schloss und vieles mehr!

Tag 8

Barby - Magdeburg (ca. 48 km)
Aus Barby kommend sollten Sie einen kurzen Zwischenstopp in Pretzien einplanen. Hier lohnt der Besuch der kleinen romanischen Kirche St. Thomas. Mit ihren alten Wandmalereien gilt sie als wertvolles Kleinod der Straße der Romanik. Gleichfalls beeindruckend ist das Pretziener Wehr. Als technische Meisterleistung wurde es 1889 auf der Pariser Weltausstellung mit einer Goldmedaille ausgezeichnet und schützt seit 130 Jahren Magdeburg zuverlässig vor Hochwasser. Auf der linken Seite lassen Sie Schönebeck liegen und erreichen das kleine Dorf Randau. Bei einer kleinen Rast werden Sie im Steinzeithaus an längst vergangene Zeiten erinnert.
Durch das Naturschutzgebiet Kreuzhorst fahrend erreichen Sie mit der Landeshauptstadt Magdeburg, das Ziel Ihrer Reise. Die Stadt blickt auf eine lange und lebhafte Geschichte zurück. Zu den besonderen Attraktionen der Stadt zählen der imposante Dom und das Kloster Unser Lieben Frauen, das zu den besterhaltenen Gebäuden romanischer Architektur zählt. Berühmt wurde Magdeburg u.a. durch Otto von Guericke und sein legendäres Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln".

Tag 9

Magdeburg - Tangermünde (ca. 73 km)
Sie verlassen Magdeburg in nördlicher Richtung durch den Magdeburger Herrenkrug, der vom Gartenarchitekten Lenné im 18. Jahrhundert entworfen wurde. Eine erste Pause lohnt bald darauf bei Hohenwarthe am neuen, beeindruckenden Wasserstraßenkreuz. Bestaunen Sie hier die mit einer Länge von etwa 1000 m längste Trogbrücke Europas.
In Rogätz können Sie mit der Fähre ans westliche Elbufer gelangen und Ihre Fahrt durch seltene Auenlandschaften bis nach Tangermünde fortsetzen. Kunstinteressierte, die auf der östlichen Uferseite weiter radeln, haben die Möglichkeit in Ferchland die Fachwerkkirche und das Kloster in Jerichow zu besuchen.
Dort, wo der Tanger in die Elbe mündet, endet die erste Etappe. Tangermünde, die alte Kaiserstadt fungierte ab 1373 als Nebenresidenz von Kaiser Karl IV zu seinem Sitz auf dem Prager Hradschrin. Die gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine imposante Stadtmauer und verwinkelte Gassen machen den besonderen Charme dieser alten Hansestadt aus und bestätigen ihren Ruf als "Juwel der Altmark".

Tag 10

Tangermünde - Havelberg (ca. 54 km)
Auf der heutigen Etappe erwarten Sie verträumte Dörfer und Natur pur. Das Elbtal ist oft weit überschaubar, wie z.B. am Steilufer der Elbe bei Arneburg. Hier, wie auch an zahlreichen anderen Orten entlang dieser Elbregion deuten Mauerreste, romanische Kirchen und Siedlungen auf die kriegerischen Spannungen, die vor über 1000 Jahren zwischen dem ottonischen Reich und den ostelbischen slawischen Nachbarn herrschten.
In Havelberg endet Ihre heutige Etappe. Von hoch über der Stadt grüßt Sie der Havelberger Dom. Mit seiner roten Backsteinarchitektur ist er nicht nur Zentrum eines der ältesten Bistümer östlich der Elbe, sondern mit zahlreichen Veranstaltungen auch kultureller Anziehungspunkt der Region. Versäumen Sie nicht einen Blick vom Domplatz über das beschauliche Havelberg. Der einzige Anstieg dieser Etappe lohnt sich!

Tag 11

Havelberg - Wittenberge (ca. 39 km)
Auf der rechten Seite der Elbe führt Sie der Weg über Nitzow, Quitzöbel und Abbendorf nach Rühstädt, das mit seinen 50 Storchennestern das storchenreichste Dorf Deutschlands ist. Teilweise sind mehrere Nester auf einem Dach anzutreffen. Besonders im Frühsommer, wenn die Jungstörche geschlüpft sind, kommen Besucher aus ganz Deutschland hierher. Jedes Nest ist mit einer Ausschilderung versehen, die über das Alter des Horstes, den Bruterfolg sowie Ankunft und Abflugdatum seiner Bewohner Auskunft gibt. Ein Informationshaus im Ort, nahe der Kirche, vermittelt Führungen und weiterführende Details zum Storchendorf. Jedes Jahr im Juli wird das Storchenfest gefeiert.
Ihre Tour endet heute in Wittenberge, der größten Stadt der Prignitz und westlichsten Stadt der Mark Brandenburg. Der Wittenberger Hafen zählt zu den wichtigsten Häfen an der Elbe. Für Touristen hat die Hafenstadt einiges zu bieten. Sehenswert ist das Steintor, das älteste Bauwerk und Wahrzeichen der Wittenberger Altstadt. Nach einem Stadtbrand 1430 wurde das Tor neu errichtet. 1926 wurde in dem alten Gemäuer ein Stadt- und Heimatmuseum untergebracht. Der Uhrenturm, ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt Wittenberge, gilt als die größte Turmuhr des europäischen Festlandes.

Tag 12

Wittenberge - Hitzacker (ca. 75 km)
Auf der ostelbischen Seite radeln Sie durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. Auf dem Weg passieren Sie einige Denkmäler der deutschen Teilung. Es lohnt sich ein Besuch des BUND-Besucherzentrums in der Burg Lenzen mit verschiedenen Dauerausstelungen. Es gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue. Etwa 15 km vor dem heutigen Etappenziel erreichen Sie Dömitz mit seiner sehr gut erhaltenen Festung. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Stopp, um die fünfeckige Festungsanlage zu besichtigen.

Auf der westlichen Seite der Elbe (Etappenlänge ca. 83 km) passieren Sie heute zunächst Wahrenberg, mit jährlich über 30 aufgezogenen Jungstorchen das storchenreichste Dorf in Sachsen-Anhalt. Der beschauliche, abgeschiedene Ort ist geprägt durch die ruhige Lage direkt hinter dem Elbdeich. Erhöht liegende Warftenhöfe erinnern an die ständige Bedrohung durch Hochwasser in vergangenen Zeiten. Die Region um Wahrenberg gehört zum europäischen Vogelschutzgebiet und ist mit seinen Wiesen und Tümpeln ein Eldorado für Naturfreunde.
In Aulosen können Sie ein Freiluftmodell der ehemaligen innerdeutschen Grenzanlage mit Originalteilen besichtigen.
In Schnackenburg erinnert das Grenzlandmuseum an die 45 Jahre andauernde Teilung Deutschlands. Die ständige Ausstellung im Fischerhaus beschränkt sich aber nicht nur auf die Dokumentation der Grenzanlagen der "Deutschen Demokratischen Republik", sondern versucht, auch deren Auswirkungen auf die Menschen, die an dieser Grenze lebten, darzustellen.

Heutiges Etappenziel ist Hitzacker, dessen schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern und norddeutscher Backsteinarchitektur malerisch auf einer Insel gelegen ist. Genießen Sie den Spaziergang durch die Altstadt, die zu den attraktivsten Zielen an der „Deutschen Fachwerkstraße" zählt. Die Fernsicht vom nördlichsten Weinberg Deutschlands bis hinein nach Mecklenburg ist bemerkenswert! Wenn Sie mehr über das Leben der früheren Bewohner der Region erfahren möchten, so sollten Sie das Archäologische Museum Hitzacker nicht verpassen, wo Geschichte zum Anfassen und Mitmachen geboten wird.

Tag 13

Hitzacker - Lauenburg (ca. 57 km)
Wenn Sie sich ostelbisch halten, gelangen Sie wenige Kilometer hinter Hitzacker nach Rassau. Dort befindet sich die Stixer Wanderdüne, die vor etwa 10.000 Jahren entstanden und bis heute beliebtes Ausflugsziel ist. In Darchau hat man die Möglichkeit mit der Fähre an das westliche Elbufer zu wechseln oder man radelt auf der östlichen Seite weiter nach Lauenburg.
In Boizenburg an der Elbe dominieren Backsteinhäuser mit Fachwerk das Stadtbild. Zentrum der Altstadt ist der historische Marktplatz mit dem barocken Rathaus und der Marienkirche. Sehenswert sind das Heimatmuseum und der Bollenberg mit seinem erst kürzlich fertiggestellten Brunnen.
Lauenburg ist eine typische Schifferstadt an der alten Salzstraße zwischen Lüneburg und Lübeck. Das Stadtbild ist durch die norddeutsche Backsteinarchitektur geprägt. Eine Vielzahl bemerkenswerter historischer Gebäude befindet sich "bergabwärts" in der Unterstadt. Sehenswert sind z.B. die älteste erhaltene Kammerschleuse Nordeuropas am Elbe-Lübeck-Kanal, die nach ihrem Erbauer Palm benannt ist, das Elbschifffahrts- und Mühlenmuseum, das Fischereimuseum in Hohnsdorf (Elbe) und der "Kaiser-Wilhelm"-Museumsdampfer.

Tag 14

Lauenburg - Hamburg (ca. 55 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe erreichen Sie bald Geesthacht. Die Stadt liegt im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg. Sie ist mit fast 30.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises und eine der ältesten Siedlungen der Region. Die erste urkundliche Erwähnung als Zollstelle und Stapelplatz ist auf 1216 datiert. Bekannt wurde Geesthacht, als Alfred Nobel in seiner hiesigen Pulverfabrik das Dynamit erfand.
Sehenswert ist heute unter anderem das Krügersche Haus, in dem sich das Museum, Archiv und die Touristeninformation befindet. Niederdeutsche Hallenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, an dem im 18. Jh. die linken und rechten Anbauten mit straßenseitigen Giebeln entstanden, prägen das Stadtbild. Diese Zusammensetzung von Giebeln und Traufen am selben Gebäude zur Straße hin ist typisch für zahlreiche Geesthachter Häuser. Gründerzeitliche Stilelemente runden das Gesamtbild ab.
Sie radeln weiter auf dem Elbdamm durch viele kleine Orte und erreichen Hamburg. Erleben Sie Hamburg auf einer Stadtrundfahrt oder entdecken Sie bei einer Bootstour die historische Speicherstadt - den größten zusammenhängenden Lagerhauskomplex der Welt. Schöne Parkanlagen bieten in Hamburg Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung.

Tag 15

Abreise aus Hamburg
Heute endet Ihre Tour entlang der Elbe und Sie treten in eigener Regie Ihre Heimreise an. Gern unterstützen wir Sie bei der Organisation weiterer Leistungen.

Elberadweg Dresden - Hamburg

664 km
15 Tage
Elbe

Leistungen und Preise

Termine und Saison
Reisebeginn: Täglich vom  01.04. - 31.10.2022
Saison 1
01.04 - 31.10.2022

Kategorie: A
DZ: 989 €
EZ: 1429 €

Kategorie: B
DZ: 819 €
EZ: 1089 €

Leistungen
  • 14 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Stadtrundgang in Magdeburg
  • Elbschiffahrtsmuseum Lauenburg
  • Fahrradkarte
  • Servicehotline
  • Zusatzleistungen (Preise pro Person)
    • Tourenrad 195 €
    • Elektrorad 330 €
    • Gepäcktransfer 343 € (Einzelreisende Preis auf Anfrage)
    • Verlängerungstag Tourenrad 10 €
    • Verlängerungstag Elektrorad 19 €
    Zusatznächte (Preise pro Person)
    Kategorie A
    Dresden
    EZ: 99 €, DZ: 59 €
    Meißen
    EZ: 86 €, DZ: 61 €
    Wittenberg/ Lutherstadt
    EZ: 91 €, DZ: 59 €
    Dessau-Roßlau
    EZ: 87 €, DZ: 57 €
    Magdeburg
    EZ: 75 €, DZ: 48 €
    Tangermünde
    EZ: 75 €, DZ: 54 €
    Havelberg
    EZ: 98 €, DZ: 65 €
    Wittenberge
    EZ: 225 €, DZ: 113 €
    Hitzacker
    EZ: 117 €, DZ: 70 €
    Lauenburg
    EZ: 89 €, DZ: 64 €
    Hamburg
    EZ: 103 €, DZ: 65 €
    Kategorie B
    Dresden
    EZ: 72 €, DZ: 46 €
    Meißen
    EZ: 74 €, DZ: 56 €
    Wittenberg/ Lutherstadt
    EZ: 87 €, DZ: 57 €
    Dessau-Roßlau
    EZ: 74 €, DZ: 51 €
    Magdeburg
    EZ: 72 €, DZ: 45 €
    Tangermünde
    EZ: 66 €, DZ: 50 €
    Havelberg
    EZ: 94 €, DZ: 63 €
    Wittenberge
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Hitzacker
    EZ: 78 €, DZ: 53 €
    Lauenburg
    EZ: 67 €, DZ: 56 €
    Hamburg
    EZ: 82 €, DZ: 56 €
    Zurück zur Übersicht